Der Verein „Freie Säkulare Humanisten Hamburg“
– fshh –

Seit dem 20. Mai 2020 gibt es den säkular-humanistischen Verein „Freie Säkulare Humanisten Hamburg“. Im Gespräch mit Dr. Rolf Schröder und Gisela Schröder (Freie Säkulare Humanisten Hamburg) wird die Entstehungsgeschichte und die Programmatik des neuen Vereins vorgestellt. In diesem Gespräch geht es unter anderem um die Themen Meinungsfreiheit, Humanismus, Rationalität und Sprachregelung. Sendung vom 15.02.2021.

Gespräch mit Peter Priskil, Autor von „Der verdrängte Humanismus“ und „Jesus – Bhagwan ein Vergleich,“ Sendung vom 10.02.2020

Sundi im Gespräch mit dem Historiker, Literaturwissenschaftler und Psychoanalytiker Peter Priskil über dessen Buch „Der verdrängte Humanismus“, den Ahriman Verlag Freiburg, die Humanistische Szene und Osho.

Diese Sendung wurde von der Regionalgruppe Hamburg der Giordano Bruno Stiftung erstaunlicherweise für inhaltlich dermaßen untragbar gehalten, daß der Link zu unseren sämtlichen Sendungen von ihrer  Seite gelöscht wurde.

Meinungsfreiheit ist offenbar nicht Sache der Giordano Bruno Stiftung Hamburg, und als erklärte  Aufklärer und Humanisten andere Meinungen zu unterdrücken,  besonders verbissen übrigens beim Thema Corona, ergibt ein ziemlich erbärmliches Bild.     Meinungsfreiheit ist unteilbar.

 

 

 

 

Interview mit Alfred Binder: Buddhismus. 11. März 2019

Alfred Binder hat ein kritisches Buch über den Buddhismus geschrieben. Wir erfahren, dass diese angebliche Weisheitslehre gar nicht so überzeugend ist wie manche Menschen glauben. Beispielsweise kennt der Buddhismus keine Seele, die den Tod überdauert. Wenn es aber keine Seele gibt: Wer wird dann wiedergeboren? Und was passiert mit gutem oder schlechtem Karma, dass ich im jetzigen Leben ansammle, wenn ich nach meinem Tod nicht weiter existiere? Und das Nirvana? Wer kennt es schon aus eigener Anschauung. Offenbar muss man als Buddhist viele Dinge einfach glauben. Auch an Himmel und Hölle?

Interview mit Prof. F. J. Wetz 11.2.2019,18h

Mit „Tot ohne Gott“ hat Prof. Franz Josef Wetz ein Trostbuch geschrieben. Hält es, was es verspricht? Stirbt es sich ohne Gott besser oder schlechter als mit Gott? Was ist und wofür dient „Religion ohne Religion“? Welchen Trost kann eine religionslose Weltanschauung in Anbetracht unserer Sterblichkeit bieten? Was ist eigentlich mit den sogenannten Nahtod-Erfahrungen? Wetz bleibt den FRÖHLICHEN GOTTLOSEN keine Antwort schuldig und hat sogar eine begründete Empfehlung für die End-Frage: Sarg oder Urne?

Interview mit Prof. Birgit Spies 10. Dezember 2018, 18 Uhr

In ihrer Dezember-Sendung reden die Fröhlichen Gottlosen ein wenig über Gott und die Welt – und zwar mit ihrem Gast: Frau Prof. Birgit Spies. Prof. Spies ist Expertin für Medienpsychologie, Medienkultur und Medienwissenschaften und an der Hochschule Fresenius in Hamburg tätig. Mit ihr unterhalten sich die Fröhlichen Gottlosen über den Sinn und den Unsinn von Schule und Religionsunterricht sowie über Religion als Sinnstiftungs-Anstalt. Ist ohne Religion alles Unsinn?

Interview mit Kerstin Steinbach 12. November 2018

Kerstin Steinbach hat das 2018 im Ahriman-Verlag erschienene Buch „Die Flutung Europas mit falschen Flüchtlingen“ herausgegeben. Die Fröhlichen Gottlosen möchten wissen, ob es tatsächlich einen Plan für eine Flutung Europas insbesondere mit religiösen Flüchtlingen gibt, mit dem Ziel, die Errungenschaften des Zeitalters der Aufklärung zunichte zu machen. Wenn es einen solchen Plan gibt: Wer steht dahinter? Ist es nicht sogar gerecht, wenn Europa jetzt „geflutet“ wird, weil Europa weite Teile der Welt mit seinem Müll überhäuft und anderswo große Anbauflächen okkupiert?

Religionsunterricht für alle – Das „Hamburger Modell“ – Die fröhlichen Gottlosen im Juli 2018

In Hamburg gibt es seit einigen Jahren Bestrebungen einen Religionsunterricht für alle zu etablieren, das sogenannte „Hamburger Modell“. Die fröhlichen Gottlosen sprechen mit Gisela und Rolf Schröder von der gbs-Hamburg über Probleme und Chancen dieses Ansatzes aus säkularer Perspektive.

Interview 11. Juni 2018 mit Sugata W. Schneider

Spirituell sein ohne religiös zu sein: Geht das? Die Fröhlichen Gottlosen suchen Rat bei  Wolf Schneider, der sich schon  als junger Mensch 1977 ratsuchend nach Asien begeben hatte. In Thailand wurde er buddhistischer Mönch, und im gleichen Jahr bekam er im Ashram in Poona in Indien vom umstrittenen Bürgerschreck Bhagwan Shree Rajneesh (heute Osho) den Namen Sugata. Von 1985 bis 2015 war Sugata in Deutschland Herausgeber der Zeitschrift CONNECTION. Dieses Blatt fungierte als kritischer Spiegel der spirituellen Entwicklung in Deutschland. Sugata erklärt, warum es sich lohnt, spirituell zu sein. Und er erläutert den Zusammenhang zwischen Humor und Spiritualität.

Interview 14. Mai 2018 mit Christian Lührs

Die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN möchten wissen, was sich hinter der SUNDAY ASSEMBLY in Hamburg verbirgt. Wer trifft sich da einmal im Monat? Und warum? Sind diese Sonntagsversammlungen ein Kirchen-Ersatz für Leute, die gerne glauben würden, aber nicht mehr glauben können? Oder ist die SUNDAY ASSEMBLY eine Gemeinde ohne Gott? Die Sunday-Assembly will das einzige Leben feiern, das wir haben – aber ist das Leben denn immer und für alle etwas Wunderbares?

Interview 9. April 2018 mit Hubertus Mynarek

Anlässlich seines 89. Geburtstags sprechen die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN mit Prof. Hubertus Mynarek, dem ehemaligen Dekan der theologischen Fakultät Wien. Herr Mynarek berichtet vom Schmutz und Dreck in den Ecken der Kirchen und von der Heuchelei hinter den salbungsvollen Predigten, die ihn zum Austritt bewegten. Ruft die Kirche zum Fleischverzicht und somit zur Achtung der Schöpfung auf? Nein. Prof. Mynarek hingegen ist Vegetarier. Er kennt die Festbankette der Bischöfe. Und er berichtet auch, wie es geschah, dass er als junger Mann überhaupt erst in die Kirche hineingeriet.

Interview 12. März 2018 mit Kafer Maghribi (Pseudonym)

Die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN sprechen mit Kafer Maghribi. Bei diesem Namen handelt es sich um ein Pseudonym. Kafer ist Ex-Moslem und Ex-Islamist. Er war bereit, für seinen Gott zu sterben. Dann verlor er den Glauben und musste untertauchen. Die Fröhlichen Gottlosen möchten wissen, wie es im Inneren eines Menschen aussieht, der beinahe für eine Illusion in den Tod gegangen wäre und vielleicht sogar Fremde mit in den Tod gerissen hätte. Wie kam es in diesem Fall zur Abkehr von Gott und Glaube?

Sendung 12.02.2018: Interview mit Ajit Benadi

Als was würde der Dalai Lama am liebsten wiedergeboren werden? Die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN befragen ihren Gast, Herrn Benadi, zum Jainismus. Ajit Benadi ist Vorsitzender der Jain-Assoziation Deutschland. Der Jainismus ist eine uralte indische Religion. Sie hat Menschen von Buddha bis hin zu Gandhi oder Martin Luther King inspiriert. Die Jainas glauben an keinen Gott, sondern der Kern ihrer Lehre ist die praktizierte Gewaltlosigkeit. Deswegen sind fast alle Jainas Vegetarier. Wie steht es um den Jainismus im modernen Indien und in der Welt?

Sendung 11.12.2017: Interview mit Hubertus Mynarek

 

 

 

In ihrer Dezember-Sendung sprechen die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN mit Hubertus Mynarek über seine Kritik an der Giordano Bruno Stiftung. Ist die Giordano Bruno Stiftung mit ihrem angeblichen Chef-Ideologen – Michael Schmidt-Salomon – wirklich so wichtig, dass man ihr ein ganzes Buch widmen musste? Was ist falsch am EVOLUTIONÄREN HUMANISMUS, wie ihn die Giordano Bruno Stiftung vertritt? Sind die Atheisten in Wahrheit nur ATHEOTEN, wenn sie gläubige Menschen RELIGIOTEN nennen?

Sendung 13.11.2017: Interview mit Volker Dittmar

In ihrer November-Sendung sprechen die FRÖHLICHEN GOTTLOSEN mit dem Kirchen- und Ideologiekritiker Volker Dittmar über das Thema „christliche Werte“. Gibt es besondere christliche Werte, im Unterschied zu anderen ethischen Werten?